kurze Weihnachtsgedichte

Das Weihnachtsfest ist eine ideale Gelegenheit, um einem lieben Freund, Verwandten oder Kollegen ein kurzes Weihnachtsgedicht zukommen zu lassen. Dieses lässt sich wunderbar auf die Weihnachtskarte niederschreiben und ruft dort beim Empfänger die perfekte Weihnachtsstimmung hervor. Da das Aufschreiben langer Gedichte jedoch sehr umständlich und zeitaufwändig ist, stellt ein kurzes Weihnachtsgedicht die bessere Wahl für eine persönliche Grußkarte dar. Suchen Sie ein Gedicht aus, welches dem Geschmack des jeweiligen Empfängers zusagt und machen Sie diesem so eine kleine Freude zum heiligen Fest.

Kurze Weihnachtsgedichte mit nur wenigen Zeilen bieten sich auch für die Beschriftung von Geschenkkärtchen an. Diese sind meist nur in kleiner Größe erhältlich und werden mit Geschenkband an dem Präsent festgebunden. Neben dem Namen des Beschenkten ist dort aber immer Platz für ein paar nette Zeilen, die sich reimen und Weihnachtsstimmung verbreiten.

Oder Sie möchten am großen Fest gerne selbst ein paar Verse zum Besten geben, ohne ein langes Gedicht auswendig lernen zu müssen. Dann eignet sich ein kurzes Weihnachtsgedicht mit wenigen Zeilen bestens für diesen Zweck.

kurze Weihnachtsgedichte

Klicke Dich durch unsere kurzen Weihnachtsgedichte. Los geht's!


Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen
Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen
und wecken Freude in allen Herzen.
Ihr lieben Eltern, in diesen Tagen,
was sollen wir singen, was sollen wir sagen?
Wir wollen euch wünschen zum heiligen Feste
vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste!
Wir wollen euch danken für alle Gaben
und wollen euch immer noch lieber haben.

Autor: Gustav Falke

Das Weihnachtsfest
Vom Himmel bis in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern herniederlacht;
vom Tannenwalde steigen Düfte
und kerzenhelle wird die Nacht.

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken,
in märchenstiller Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich nieder,
anbetend, staunend muß ich stehn,
es sinkt auf meine Augenlider,
ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.

Autor: Theodor Storm

Der Stern
Hätt' einer auch fast mehr Verstand
als wie die drei Weisen aus Morgenland
und ließe sich dünken, er wäre wohl nie
dem Sternlein nachgereist, wie sie;
dennoch, wenn nun das Weihnachtsfest
seine Lichtlein wonniglich scheinen lässt,
fällt auch auf sein verständig Gesicht,
er mag es merken oder nicht,
ein freundlicher Strahl
des Wundersternes von dazumal.

Autor: Wilhelm Busch

Vorweihnacht
Bald ist Weihnacht, wie freu ich mich drauf,
da putzt uns die Mutter ein Bäumlein schön auf,
es glänzen die Äpfel, es funkeln die Stern,
wie hab´n wir doch alle das Weihnachtsfest gern.

Autor: Volksgut

Wird es dunkel vor dem Haus
Wird es dunkel vor dem Haus,
kommt zu uns der Nikolaus.
Hat uns etwas mitgebracht,
schöner als wir ja gedacht.

Steht der Baum im Lichterschein,
gehen wir zu Tür hinein.
Weihnacht, Weihnacht - es ist wahr,
ist das schönste Fest im Jahr.

Autor: unbekannt

Zünd die Lichtlein an
Lieber Weihnachtsmann
zün'd die Lichtlein an,
an dem Tannenbaum,
mit Gold und Silberschaum.
Nüsse und Konfekt,
hab' ich schon entdeckt.

Autor: unbekannt

Im Winter, wenn es stürmt und schneit
Im Winter, wenn es stürmt und schneit
Und's Weihnachtsfest ist nicht mehr weit.

Da kommt weit her aus dunklem Tann'
Der liebe, gute Weihnachtsmann.

Autor: unbekannt

Bald ist Weihnacht
Bald ist Weihnacht, wie freu' ich mich drauf,
Da putzt uns die Mutter ein Bäumlein schön auf.

Es glänzen die Äpfel, es funkeln die Stern',
Wie haben wir doch alle das Weihnachtsfest gern.

Autor: unbekannt

Der Weihnachtsbaum
Strahlend, wie ein schöner Traum,
steht vor uns der Weihnachtsbaum.
Seht nur, wie sich goldenes Licht
auf der zarten Kugeln bricht.
“Frohe Weihnacht” klingt es leise
und ein Stern geht auf die Reise.
Leuchtet hell vom Himmelszelt -
hinunter auf die ganze Welt.

Autor: unbekannt

Frohes Fest
Plätzchenduft zieht durch das Haus,
versperrt sind manche Schränke.
es weihnachtet, man kennt sich aus
und wohlsortiert sind die Geschenke.

Man freut sich auf das Kinderlachen
und auf ein paar Tage - ruhig und still,
andern `mal eine Freude machen,
das ist es, was man will.

Weihnachtskarten trudeln ein
von allen Ecken und Kanten,
die meisten sind, so soll es ein
von den Lieben und Verwandten.

Autor: unbekannt

Schöne Lieder, warme Worte
Schöne Lieder, warme Worte,
tiefe Sehnsucht, ruhige Orte,
Gedanken, die voll Liebe klingen,
Weihnachten möcht' ich nur mit dir verbringen.

Autor: unbekannt

Lieber guter Weihnachtsmann
Lieber guter Weihnachtsmann,
schau mich nicht so böse an!
Packe deine Rute ein,
ich will auch immer lieb und artig sein.

Autor: Anonym

Alle 4 Kerzen brennen schon
Alle 4 Kerzen brennen schon
Und mit uns feiert Gottes Sohn
An jedem Tische sitzt er da
Und feiert mit uns seine Geburt ganz klar
Weihnachten ist ein Fest für alle hier
Deswegen freut euch heute alle mit mir

Autor: Anastasia Krause

Wenn's Licht brennt heller
Wenn's Licht brennt heller,
Wenn's Herz schlägt schneller,
Dann weiß ich ganz genau:
Wheinachten steht vor der Tür mit einem Plätzchenteller.

Autor: Sophia Herrmann

Weihnachtsmann
Lieber guter Weihnachtsmann,
schenk mir doch ein Schokomann.
Nicht zu groß, nicht zu klein...
aber LECKER muss er sein!

Autor: AUF INSTAGRAM HABU372

Weihnachten als Pulverfass
Sind Weihnachtsmann und Christkind da,
Für Kinder einfach wunderbar.
doch ob Groß und Klein,
jeder soll heut glücklich sein.
Mit Rotkohl, Gans und nem Rosè,
tun die Streitereien kaum weh.
Das Weihnachtsfest als Pulverfass,
Wort des Tages lautet: Hass.
Die Mutter weint, der Vater voll.
Weihnachten ist doch wundervoll.

Autor: Odorf

Der Weihnachtsstern
Glöckchen klingen leise -
der Weihnachtsstern geht auf seine Reise.
Leuchtet hell vom Himmelszelt -
hinunter auf die ganze Welt.
Er führt uns durch die Dunkelheit
und kündet von der nahen Weihnachtszeit
Seht nur, wie er golden strahlt
und Hoffnung in die Gesichter der Menschen malt.

Autor: cbein

Mein Wunsch
Heut Nacht da war ich sehr erschrocken,
an meiner Tür - ein lautes Pochen.
Ich fragte leis, wer mag das sein?
Da rief es schon,
komm lass mich rein.

Autor: Anita Rosen (miminita)

Plätzchen backen
Oh, wie lieb ich die Gerüche
aus der warmen Weihnachtsküche!
Zieht der süße Duft hinaus,
riecht man ihn im ganzen Haus.

Hörnchen, Herzen, Zuckerkringel,
Pfefferkuchen, Schokoringel,
Brezeln, Sterne und noch mehr -
Plätzchenbacken ist nicht schwer.

Besser noch als die vom Bäcker
schmecken sie - so köstlich, lecker!
Keiner könnte widerstehn,
wenn sie auf dem Festtisch stehn.

Autor: Karin Heinrich

Heiligabend
Ihr heller, leuchtend warmer Schein,
lädt uns zur Besinnung ein.
Der Heiligabend ist nicht mehr fern.
Wir warten in Hoffnung, begrüßen den Herrn.

Autor: A.R

Weihnachtsnacht
Draußen leuchten Sterne der heiligen Nacht,
Und drinnen glänzt der Weihnachtsbaum in strahlender Pracht.
Der Weihnachtsbraten ist aus dem Ofen ganz frisch,
man stellt ihn gerade auf den Tisch.
Die Kinder packen fröhlich die Geschenke aus,
Drum wünsch' ich euch 'nen schönen Weihnachtsrausch.

Autor: Sina Langbein

Es treibt der Wind
Es treibt der Wind im Winterwalde...

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird.

Sie lauscht hinaus. Den weissen Wegen
Streckt sie die Zweige hin bereit
Und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.

Autor: Rainer Maria Rilke
Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen von Gustav Falke

Hinweis:

Eventuell kennen Sie kurze Weihnachtsgedichte, die in unserem bunten Gedichte-Sammelsurium noch fehlen? Das wäre prima! Wir freuen uns nämlich über jedes neue Gedicht, das unsere Gedichtesammlung bereichert. Worauf warten Sie also? Klicken Sie einfach auf den folgenden Button und lassen Sie alle Besucher daran teilhaben. Vielen Dank! Gedicht eintragen

3.6 von 5 – Wertungen: 333

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.